Kategorie: Allgemein

April

Ulysses Voelker »Ordnung in der Gestaltung« Grafische Raster im designerischen Alltag. Der Entwurfsprozess — erste Schritte Hintergrundwissen

An der Hochschule Mainz – bekannt für ihre Spezialisierung im Fachgebiet Typografie – ist soeben das Grundlagenbuch »Ordnung in der Gestaltung« erschienen. Es geht um Gesetzmäßigkeiten der visuellen Kommunikation: Wo verwendet man welche Raster? Welche Bedeutung haben sie? Wie werden sie konstruiert? Dieses Buch gibt die Antworten. Worauf ist beim Gestalten zu achten? Wie fängt man an? Welche Schritte… mehr

Im Rahmen des Hochschulprogramms »Wissen schafft Zukunft« verleiht die Landesregierung am 16. Mai 2018 den Lehrpreis Rheinland-Pfalz. Ziel des Preises ist es, herausragende Leistungen im Bereich der Lehre durch eine persönliche Ehrung zu honorieren. Professor Ulysses Voelker wurde als Preisträger des Lehrpreises 2018 ausgewählt. Der Lehrpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die nach freier Entscheidung des… mehr

Berichte aus dem Forschungssemester

Wie vielschichtig und spannungsreich sich die Forschungsfelder der Fachrichtung Kommunikationsdesign darstellen, verdeutlichen die Berichte aus den Forschungssemestern. Herzliche Einladung zu den Vorträgen von: Prof. Matthias Riedel Ehrlich währt am online-sten. Ein neues Instrument zur Ermittlung von Gruppen-Meinungsbildern. Prof. Katja Davar Electric Spinning Gaze Prof. Johannes Bergerhausen The Missing Scripts Project. Semiotik der Typografie. Prof. Philipp… mehr

März

Masterprogramm Gutenberg-Intermedia zum Thema ›bauhaus.labor‹

Pünktlich zum Nationalen Bauhausjahr 2019 starten wir das diesjährige Mainzer Masterprogramm Gutenberg-Intermedia zum Thema ›bauhaus.labor‹. Wir wollen uns mit den Utopien und Zukunftsvisionen des Bauhauses und u.a. mit den Fragen auseinandersetzen: wohin geht die typografische Entwicklung? Welche Relevanz hat das Bauhaus heute noch für die Gestaltung? Wie kann das Bauhaus medientechnisch weitergedacht werden? Dazu starten… mehr

Februar

Kein Raum ohne Schatten, keine räumliche Wahrnehmung ohne Schattenwahrnehmung, keine Raumbildung ohne Schattenbildung.

Das steht schon mal fest. Wie man mit diesem Phänomen arbeiten und Wirkung erzielen kann, das zeigte eindrucksvoll die eintägige Ausstellung am 18. Januar: zwischen Dunkelheit und Helligkeit. Das Spektrum der Exponate der Studierenden aus dem 1. Semester reichte von einer interaktiven Farbschatteninstallation, über Schattenfilmexperimente, einer audio-visuellen Installation zum Thema „Traum“, Anamorphosen, Objekt Installationen und… mehr

Januar

Happy New Year! Das fängt ja richtig gut an! Julia Bernhard, Masterstudentin des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia »Blaue Zipfel« ist gelungen, wovon Illustratoren*innen (tag)träumen: Eine Illu in der berühmtesten Zeitschrift der Welt zu veröffentlichen: dem «New Yorker« des Condé Nast Verlags. Am ersten Tag des neuen Jahres druckte der Verlag ihren Cartoon über zwei Digital Natives,… mehr

Aufgefallen! Plakate in den Fluren der Hochschule

Wer nur noch mit Blick aufs Handy durch die Flure eilt, der hat hier die Gelgenheit die Plakate, die links und rechts, oben und unten an den Wänden hängen, nun auch digital geliefert zu bekommen. Also, Blick ruhig gesenkt lassen und die Infos hier entnehmen. »Plastic Blues« Eine Ausstellung über Meeresmüll von Victoire Dryancour Vernissage Mittwoch, 17…. mehr

Die erste Ausgabe der „édition“-Vortragsreihe zu Design aus der Perspektive des Verlagswesens präsentierten am Mittwoch, 20. Januar 2018, die av edition.

Dr. Petra Kiedaisch (Geschäftsführung) und Daniela Ziegan (Grafik, Buchgestaltung) gaben unterhaltsam und zugleich kenntnisreich Einblick in die Konzeption und Umsetzung ganzer Reihen, aber auch aufwändig gestalteter Einzelpublikationen zum Thema Design und Architektur. Gleich für den 2. Mai 2018 die zweite Ausgabe der „édition“-Vortragsreihe mit dem Kerber-Verlag vormerken!  

Es ist ohrenbetäubend laut im Aktsaal: Unryhthmische Schläge von mehr als 15 Hämmern dröhnen, dazwischen mischt sich das surrende Geräusch des Bohrers,...

23 helle und laute Kinder-Stimmen, untermalt von Ed Sheerans »Perfect«, das vom an die Wand geworfenen Youtube-Video kommt, vollenden die kraftvolle Klangkulisse.