Designpreis Rheinland-Pfalz

Preise und Auszeichnungen Design Talents

In der Kategorie „Design Studies & Research“ gewannen die beiden Diplomanden Christian Rau und Lukas Weber mit ihrer Diplomarbeit „Good People, Great Nation“ und viele weitere Auszeichnungen gab es beim diesjährigen Designpreis Rheinland-Pfalz.

 

Preise

In der Kategorie „Design Studies & Research“ gewannen die beiden Diplomanden Christian Rau und Lukas Weber mit ihrer Diplomarbeit „Good People, Great Nation“. In dem Buch werden die Hintergründe und Motivationen des „Nation Branding“ untersucht. Als solches bezeichnet man die Strategie eines Staates, sich durch Anwendung von verschiedenen Kommunikationstechniken ein mit einer Handelsmarke vergleichbares, steuerbares Image zu verschaffen. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Robert Paulmann und Prof. Ulysses Voelker.

www.great-nation.org

Den Designpreis in der Kategorie Editorial Design gewann die Bachelorarbeit „Obdach. Eine Straßenzeitung für Mainz“ von Franziska Haube. Franziska Haube entwarf nicht nur eine Straßenzeitung, sondern setzte das Projekt auch in die Praxis um. Mittlerweile ist bereits eine Jubiläumsausgabe von Obdach erschienen – mitgestaltet und verteilt von Wohnungslosen aus Mainz. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Johannes Bergerhausen.

www.obdach.net

Auszeichnungen

In der Kategorie „Corporate Design“ wurde das Messekonzept der „About – Independent Publishing Fair“ ausgezeichnet. Vom 4. bis 6. Mai 2012 fand die neue Messe für Kleinverlage und Selbstverleger zum ersten Mal statt. Und sie war ein voller Erfolg: Zahlreiche Aussteller aus dem In- und Ausland und über 1000 Gäste besuchten das Gebäude der FH Mainz in der Rheinstraße, wo sich eine breite Palette von Büchern, Katalogen, Plakaten und Magazinen präsentierte. Die Messe wurde von einem Studententeam des Studiengangs Kommunikationsdesign organisiert und umgesetzt. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Ulysses Voelker.

www.aboutabout.de

Ebenfalls in der Kategorie Corporate Design wurde Marcel Häusler für „On-Type: Texte zur Typografie“ ausgezeichnet. Er entwarf das Erscheinungsbild zu der Ausstellung, die unter der Leitung von Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Dr. Petra Eisele im Gutenberg-Museum Mainz realisiert wurde. Thema der Ausstellung ist die Geschichte der Typografie des 20. Jahrhunderts, die anhand von Klassikern und einem Überblick über wichtige Diskurse zum Thema beleuchtet wird. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Isabel Naegele.

www.on-type.de

Bildquelle: http://www.il-ho.com/#/design/TEILANSICHTEN

Il-Ho Jung wurde in der Kategorie „Editorial Design“ ausgezeichnet. „Teilansichten“ beschäftigt sich mit geteilten Ländern, Menschen und ihren Geschichten. Als Koreaner in Deutschland lebend, verknüpft er seine persönlichen Wahrnehmungen des noch geteilten Koreas und des bereits wiedervereinigten Deutschlands mit Dokumenten, Fakten und Erfahrungsberichten aus beiden Ländern. Die Parallelen und Unterschiede der beiden Teilungen werden anschaulich an Hand von Texten, Bildmaterial und Infografiken verdeutlicht und durch Interviews von Zeitzeugen der Teilung ergänzt. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Anna-Lisa Schönecker.

Oleg Svidlers Katalog für das „Praehistorica“, das Institut zur Bergung und Präparation fossiler Funde, wurde ebenfalls in der Kategorie „Editorial Design“ ausgezeichnet. Der Katalog versucht, die Kluft zwischen Wissenschaft und privaten Sammlern zu schließen. Durch eine Kombination aus paläontologischem Basiswissen und erläuternden Infografiken wird dem Leser das Wissen zur Beurteilung fossiler Objekte an die Hand gegeben. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Ulysses Voelker.

www.zwozehn.com

Bildquelle: http://blog.zweizehn.com/

In seiner Bachelorarbeit „Das Mainzer Grotesk Experiment“ hinterfragte Steffen Meyer die Nutzung des analogen Satzes im digitalen Zeitalter. Junge Typografen wurden eingeladen, sich im Rahmen eines Workshops mit der eigens dafür neu entworfenen Bleisatzschrift „Mainzer Grotesk“ auseinander zu setzen. Aus den Ergebnissen entstand ein Buch, das in der Kategorie „Studies & Research“ ausgezeichnet wurde. Die Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Isabel Naegele.

www.zweizehn.com

Bildquelle: http://www.maxkostopoulos.de/index.php?/e-u-e-m-e/eins-und-eins-macht-eins/

Für seine Master-Thesis „eins und eins macht eins“ wurde Max Kostopoulos ebenfalls in der Kategorie „Studies & Research“ ausgezeichnet. Er setzte sich bei dem Projekt mit der wechselseitigen Beziehung von Neuen Medien und Technologien und dem guten alten Buch auseinander. Entstanden ist eine dreibändige Buchreihe, die sich mit den Themen „Buch und Fanpage“, „Buch und Film“ sowie „Buch und Wii“ beschäftigt. Die Arbeit wurde von Prof. Johannes Bergerhausen, Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele und Prof. Phillip Pape betreut.

www.maxkostopoulos.de

Auszeichnungen Auftragsarbeiten

Bildquelle: http://www.niggli.ch/de/texte-zur-typografie.html

In der Kategorie Editorial Design wurde das Buch „Texte zur Typografie - Positionen zur Schrift“ für die Gestaltung der Alumna Stephanie Kaplan und Isabel Naegele ausgezeichnet. Das Buch beinhaltet eine Sammlung aus Thesen, Manifesten und Standortbestimmungen zur Typografie des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum. Vorgestellt werden wichtige Protagonisten und Diskurse, aber auch hitzige Diskussionen über deutsche Schrift, den modernen Menschen, Lesbarkeit, Kleinschreibung oder die Folgen der Digitalisierung. Erschienen ist es im Verlag Niggli. Auftraggeber war das Institut Designlabor Gutenberg; Prof. Dr. Petra Eisele und Prof. Dr. Isabel Naegele.

www.designlabor-gutenberg.de
www.niggli.ch

Bildquelle: http://www.decodeunicode.org/

Auch das Buch „decodeunicode – Die Schriftzeichen der Welt“ wurde in der Kategorie Editorial Design ausgezeichnet. Die „Bible of Babel“, wie die Zeitschrift „eye“ das Buch bezeichnete, ist ein Nachschlage- und Überblickswerk über alle Schriftzeichen, die auf der Welt existieren. Es wurde von Prof. Johannes Bergerhausen und unserer ehemaligen Studentin Siri Poarangan konzipiert; die Software-Entwicklung übernahm der Alumnus Daniel A. Becker. Erschienen ist das Buch im Verlag Herrmann Schmidt.

www.typografie.de/Unsere-Buecher/Typografie/Johannes-Bergerhausen_Siri-Poarangan/Decodeunicode::1409.html