Gutenberg-Stipendium

Mapping Mainz erhält das Gutenberg-Stipendium 2016

Im Rahmen einer Feierstunde wurde am 24. Juni im Gutenberg-Museum »Mapping Mainz – ein fragmentarisches Stadtporträt«, ein Projekt des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia, mit dem Gutenberg-Stipendium der Landeshauptstadt Mainz ausgezeichnet.

In dem multimedialen Projekt „Mapping Mainz – ein fragmentarisches Stadtporträt“ hat der Master-Studiengang Gutenberg Intermedia zehn wenig bekannte Orte in den Stadtteilen von Mainz und den AKK-Gemeinden auf ungewöhnliche Weise portraitiert. Basierend auf der situationistischen Idee des Dérives, des ungeplanten Umherschweifens durch urbane Räume, und einer künstlerischen Methodik, haben die Studierenden für sie unbekannte Orte aufgesucht, sich mit ihrer Geschichte, ihren Eigenheiten und ihrer möglichen Zukunft beschäftigt und schließlich in zwei medial unterschiedlichen Ausführungen – einer großformatigen Siebdruckarbeit und einer interaktiven Website – zu einem psychogeografischen Stadtportrait zusammengeführt. Entstanden sind Fragmente in Bild und Ton, die sich zu ortsbezogenen Chroniken verdichten.

Das Gutenberg-Stipendium der Stadt Mainz ist 1946 zur Förderung von Ausbildung und Lehre an den Mainzer Hochschulen gestiftet worden. Mit dem Stipendium werden abgeschlossene Arbeiten ausgezeichnet, die eine besondere wissenschaftliche, künstlerische oder fachliche Leistung darstellen, deren Thematik in einem Zusammenhang mit der Stadt Mainz steht.

Website Mapping Mainz

Betreuung:
Prof. Anna Lisa Schönecker
Prof. Katja Davar

Team des Master-Studiengangs:
Alexander Bothe, Anna Lena Hänicke, Bahar Hasan, Isa Hartikainen, Isabel Linnemann, Janina Rüsseler, Matthias Dübner, Michael Sherman, Natalia  Chekonina, Stefan Valerio Meister. Medieninformatik: Prof. Holger Reckter, Programmierung: Axel Becker.

Fotos: Peter Pulkowski, Masterteam Future Spaces