Linien und Leuchten

Die Fachrichtung Kommunikationsdesign beteiligt sich auch dieses Jahr wieder mit zwei Workshops am bundesweiten Veranstaltungstag BoysDay und GirlsDay.

Da wäre es fast passiert! Die schwarzen Linien hätten sich beinahe gekreuzt. Doch wie lassen sich die begonnen Linien nun fortsetzen? Denn einfach absetzen und neu beginnen, ist in diesem Zeichenspiel, dass die jungen Teilnehmer des Workshops »Entdecke die Ideen in dir« im Rahmen des BoysDay als eine erste Übung absolvieren, nicht vorgesehen. Zehn Jungs im Alter zwischen 13 und 15 Jahren sind gemeinsam über ein Blatt gebeugt und führen konzentriert ihren Stift, dessen lineare Farbspur diesmal ganz anderen Bedigungen gehorchen muss, als im üblichen Kunstunterricht. Später werden Begriffe gezogen, die gezeichnet und von der Gruppe erraten werden müssen. Die beiden Studierenden Natasha Okoth und Marius Zimmat, die als Tutoren den Workshop durchführen, haben außerdem einen Scanner in den Zeichensaal geschoben, mit dessen Hilfe die analog entstanden Linien, Begriffs-Zeichnungen und mitgebrachten Motive erfremdet werden. Es surrt und blitzt! Das Werk ist verwandelt. Die Phantasie der Jungs nun entfesselt. Es entstehen so nie gesehene Plakate, die leider von ihren Urhebern mit nach Hause genommen werden.

Gegenüber in der Rheinstraße finden sich unterdessen 12 Mädchen zum Workshop »Mini-RGB-Disko« zusammen, den Prof. Florian Jenett (Medieninformatik) durchführt. Der Workshop-Titel verrät es bereits: Eine Disko im Taschenformat soll in den insgesamt sieben Workshop-Stunden konstruiert werden. In einer Box aus fester Pappe werden also am Ende bunte LED-Lichter zucken, die einer handelsüblichen Disko mit Eintritt in nichts nachstehen! In der Prototyping-Werkstatt der Innenarchitekten geht es los. Hier entsteht mit dem Lasercutter die Box und dabei gibt es gleich eine Menge zu erfahren über Maschinen und digitale Formate. Beim anschließenden Zusammenbau der Box werden sogar noch Optimierungsmöglichkeiten entdeckt. Im benachbarten iLab kommt das Löten und die Elektronik ins Spiel oder besser in die Box, denn es werden Platinen für die Blink-Beleuchtung gelötet. Wie die Farben der LED-Lichter gedruckte Farben aktivieren, wie man mit NodeBox programmiert, Muster erzeugt und in die Box einsetzt, sind Kenntnisse, die die Mädchen samt ihrer Mini-Disko am Ende des Workshops mitnehmen.

Ob bei Linien oder Leuchten, die Stimmung in den Workshops war sehr gut, die Neugierde groß. Wir freuen uns schon auf die nächsten Boys und Girls in unseren Werkstätten.