TechnoNaturen

Leben als Technologie zu begreifen ist zentral für das Design des 21. Jahrhunderts.

Immer deutlicher manifestiert sich ein „Neues organisches Design“, in dem sich Grenzverläufe zwischen Natur und Technik, zwischen Lebendigem und Künstlichem aufheben. Prof. Dr. Petra Eisele (Lehreinheit Kommunikationsdesign, FH Mainz) und Prof. Dr. Elke Gaugele (Akademie der bildenden Künste Wien) untersuchen in ihrer Publikation „TechnoNaturen“ die Rolle des Ästhetischen in diesem Prozess.

Die beiden Herausgeberinnen haben ganz unterschiedliche gestalterische sowie design- und kulturtheoretische Beiträge zusammengestellt, in denen der Frage nachgegangen wird, wie sich heute die Kategorien Natur, Leben, Design, Kunst und Technik neu verbinden: Technologien erzeugen neue Biomaterialitäten und setzen bei den Nanostrukturen des Körpers und der Dinge an, Life-Sciences und digitale Technologien gestalten Leben von Innen heraus. „New Media Objects“ verschränken Analoges und Digitales. Welche Reflexionen finden sich dazu im Mode-, Produkt-, Body- und Environment-Design, welche in zeitgenössischen künstlerischen Statements? Besonderes Interesse gilt den subjektiven Aneignungen dieser neuen Technologien und alltagskulturellen Umdeutungen in neuen Styles. „TechnoNaturen“ stellt somit aktuelle Positionen aus Design, Alltag und Kunst zur Diskussion.


Elke Gaugele / Petra Eisele (Hg.): TechnoNaturen. Design & Styles
(Schriften der Akademie der bildenden Künste Wien, Bd. 8)
Wien: schlebrügge:editor 2008, 258 S., 16,5 x 22 cm, zahlreiche
Abb. in Farbe und s/w, broschiert;
ISBN 978-3-85160-124-4; € 21,40.