März

Der neue Master Kommunikationsdesign startet im Oktober

Nächste Online-Informationsveranstaltungen mit Portfolioberatung 17. März, 17:00 Uhr (online) Nähere Informationen hier. Wir leben in wechselvollen Zeiten. Doch Krisen bedeuten auch immer Chancen für Neubeginn. Der neue Master fragt nach aktuell dringlichen Entscheidungen: für unsere Gesellschaft genauso wie für uns als Gestalter*innen. Was ist unsere gesellschaftliche Verantwortung? Was sind relevante Themen? Und was ist meine gestalterische Haltung? Wo liegen meine individuellen Stärken? Wie weit kann ich gehen und wie weit müssen wir gehen, um einen Wandel zu erzielen? Was kann ich als Gestalter*in bewirken? Entscheidungen müssen getroffen werden, immer, auch im Design. Doch wie schaffen wir Veränderungen? Dazu gehören zunächst: Zweifel am… mehr

Zur gesellschaftlichen Relevanz von Design heute

Im Frühjahr startet an der Hochschule Mainz mit DESIGN(PLUS) eine neue Veranstaltungsreihe, in der die gesellschaftliche Relevanz von Design in ganz unterschiedlichen Formaten dargestellt und diskutiert wird. Idee ist es, Design und Gesellschaft noch stärker zu vernetzen, indem Fragen des Designs im LUX – Pavillon der Hochschule Mainz facettenreich präsentiert und öffentlich diskutiert werden. DESIGN(PLUS)… mehr

Februar

Fünf Fragen an Eva Feuchter

Eva Feuchter wäre vielleicht heute Autorin, hätte sie sich nicht in der Schulzeit für die Illustration entschieden. Aber das kann ja noch werden, findet sie. Mit dem Zeichnen fing die Leipziger Illustratorin schon als Kind an – damals mit anatomisch korrekten Pferdezeichnungen. Später kamen auch Manga dazu, die waren allerdings nicht mehr so anatomisch korrekt,… mehr

Vortragsreihe mit Mini-Workshops

Endlich ist es soweit – die Anmeldung zu den Curriculums Sparks Workshops ist nun eröffnet. Curriculum Sparks ist eine Vortragsreihe gekoppelt mit Mini-Workshops, in denen Grundlagen erlernt und vorhandene Skills vertieft werden können. Die Vorträge sind hochschulöffentlich zugänglich (Links per Mail). Für die Workshops ist eine Online-Anmeldung mit der HS-Mainz–Emailadresse erforderlich. Alle Angebote werden ausschließlich… mehr

Games Genre Guide

Der “Games Genre Guide” ist ein Leitfaden über Videospiel-Genres für Anfänger und Unerfahrene, welcher den Zielgruppen einen Überblick und einen Einstieg in die vielfältige Welt der Videospiele ermöglicht. Darüber hinaus können die enthaltenen Illustrationen für Covergestaltung, Poster, Fahnen, Messestände oder Social-Media verwendet werden. Zur Umsetzung habe ich eine Übersicht und Kategorisierung, der verschiedenen Genres von… mehr

Click. Examine. Combine. Use.

Entwicklung eines Spielkonzepts zum Thema Schlaflosigkeit Der Hauptcharakter Edgar (eine Bärperson) versucht zu schlafen. Äußere Umstände halten die Figur davon ab. Mithilfe der Spieler:innen, soll es Edgar jedoch rechtzeitig schaffen, endlich seinen ersehnten Schlaf zu erhalten. Dafür müssen jedoch zahlreiche Minirätsel und -puzzle gelöst und eine Reihe an Dialogen mit den Nachbarn geführt werden, die… mehr

Amazonien – Entwicklung heißt Entwaldung

„Amazonien – Entwicklung heißt Entwaldung“ ist eine Social Media Kampagne, die sich mit dem Thema Entwaldung im Amazonasgebiet auseinandersetzt. Es geht um die Verbindung des eigenen Konsums und dessen Auswirkung auf die Natur. Gezeigt werden morphende Umwandlungen von Rohstoffen zu Konsumprodukten und von natürlichem Lebensraum zu ausgebeuteter Landschaft. Durch Texte und Animationen wird auf Missstände… mehr

Redefining Male Beauty. How the asian beauty market is shaping modern masculinity.

Eine kulturelle Auseinandersetzung mit ostasiatischer Männlichkeit und Beauty-Industrie in Form eines Buches. Die wichtige subtile Subversion der Geschlechtsnormen, aufgrund der weltweiten Reichweite und Einflusses von Kpop und seinen Künstlern im letzten Jahrzehnt, wird untersucht. Welchen Einfluss haben Pop-Kultur und ihre modernen Schönheitsideale auf jüngere Generationen? Wie der „Flowerboy“ als Ideal in der Schönheitsindustrie, hegemonische Stereotypen… mehr

Schönheitsideale von Regentinnen und Königinnen

In meiner Masterarbeit zu dem Thema: „Schönheitsideale von Regentinnen und Königinnen“ habe ich mich mit der Frage beschäftigt wie sich die weibliche Schönheit in den verschiedenen Zeiten und Epochen verändert hat und wie sich die jeweiligen amtierenden Königinnen und Regentinnen damit identifizieren konnten und ihr entsprochen oder doch nicht so ganz entsprochen haben. Die Frage… mehr

Januar

Odds & Peels Pop-Up Kitchen

Markenentwicklung eines Pop-Up Konzepts zur Aufklärung über Lebensmittelverschwendung Lebensmittel sind im wahrsten Sinne des Wortes unser täglich Brot. Jeder kauft sie, jeder verzehrt sie, für jeden sind sie notwendig. Doch die Verschwendung von Lebensmitteln nimmt stetig zu und bringt ökologische, ökonomische und ethische Folgen mit sich. Ursachen für die massive Verschwendung gibt es viele, einen… mehr

Glitch e.V.

Digitale Kunst in Frankfurt Digitale Technologien durchdringen große Teile unserer Gesellschaft. Dieser Trend zeichnet sich auch in der Kunst ab, sodass immer mehr Künstler*innen mit moderner Computertechnologie arbeiten. Digitale Kunst thematisiert diese zunehmende Verschmelzung von Technologie mit unserer alltäglichen Umwelt und hinterfragt diese kritisch. Hierbei bleibt das Potenzial bislang jedoch meist ungenutzt. Verantwortlich dafür ist… mehr

Beyond Bodies

Eine installative Auseinandersetzung mit Körper und Geschlecht Körper. Wir werden geboren und identifiziert. Eingeordnet, kategorisiert. Unser Körper ist der Welt ausgesetzt. Manche Körper haben mehr Macht, andere weniger. Manche Körper werden gehört, andere nicht.  Was wir alle schon von klein auf lernen, ist vor allem eines: Es gibt eine klare Grenze zwischen dem männlichen und… mehr

Kann schon. Weiß schon. Mach schon.

Über Inklusion und Partizipation im Kommunikationsdesign »Kann schon. Weiß schon. Mach schon.« ist ein Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Gestalter*innen und Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung zusammenzubringen, um gemeinsam zu gestalten, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu inspirieren. Dass Gestaltungsprozesse von vielen verschiedenen Blickwinkeln und Lebenserfahrungen profitieren ist Konsens, allerdings werden die… mehr

Stretching, twisting, turning

Zum Verhältnis von Lehren und Lernen im Designstudium – Entwicklung eines Workshops als Format für eine kritische Auseinandersetzung „Stretching, twisting, turning“ ist ein Workshop-Format, das zu einer Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Lernen und Lehren im Designstudium anregen soll. Die BA-Arbeit stellt beispielhaft das von mir entwickelte Workshop-Format vor, bündelt theoretische Überlegungen sowie Ergebnisse und… mehr

Phänomenale Halophyten

Halophyten sind Pflanzen, die an hohe Salzkonzentrationen in ihrer Umgebung angepasst sind. Während die lebenswichtigen Zellfunktionen der meisten Pflanzen bereits bei geringster Salzüberdosis zusammenbrechen, überleben Halophyten solche extremen Bedingungen. Sie sind durch diverse Mechanismen in der Lage trotz des hohen Salzgehaltes zu photosynthetisieren. Halophyten können also dort leben und sich vermehren, wo alle Sü.wasserpflanzen sterben… mehr

in der Luft lässt es sich schwer atmen

Die Schwebe, ein schwer zu beschreibender Gefühlszustand: Eine vermeintliche Leichtigkeit, die schnell auch eine ambivalente Qualität bekommen kann. Auf der einen Seite kennen wir Redewendungen wie »auf Wolken schweben«, um Glücksgefühle zu beschreiben, auf der anderen Seite stehen Ausdrücke wie »in der Schwebe«, »im Limbo«, »im Schwebezustand«, welche wir in Bezug auf Zeitabschnitte, Entscheidungen, Identitäten,… mehr

Mein weißes Blatt vorm Mund

Ein autobiographischer Comic über Rassismen und Weißsein. Um sich als weiße Person ohne Angst und Scham sowohl mit dem Weißsein und den damit einhergehenden Privilegien, als auch mit den persönlich-individuellen Rassismen kritisch aber auch emotional auseinanderzusetzen, braucht es idealerweise einen geschützten Raum. In der vorliegenden Arbeit bietet ein autobiographischer Comic Zugang zu diesen schwierigen Themen…. mehr

Digitaler Staat

Konzept zur Digitalisierung des deutschen Verwaltungsapparats durch Schaffung eines nationalen mobilen Bürgerportals Jedes Jahr verbraucht der deutsche Verwaltungsapparat über eine Milliarde physische Blätter Papier zur Abwicklung von Behördengängen. Im Kontext der Digitalisierung steht auch das deutsche Verwaltungswesen vor einem historischen Wendepunkt. Die organisatorischen und kulturellen Herausforderungen beim Transformationsprozess zum digitalen Staat sind dabei enorm. Ziel… mehr

von åfbisern bis zėrpeln

Die Siebenbürger Sachsen — Ein interaktives Wörterbuch Ein bis drei Generationen nach den großen Auswanderungswellen und nach der Integration in die „neue alte Heimat“ der Rumäniendeutschen schwindet die 850 Jahre bestehende siebenbürgisch-sächsische Identität. Die Sprache und Kultur verliert sich heute in vielen Familien der einst starken Gemeinschaft. Zahlreichen Nachkommen der hunderttausenden Aussiedler:innen bleibt bei der… mehr

Päckchen lassen sich leichter tragen.

Wie gelingt es, Menschen statt zur Resignation zum Handeln zu motivieren? Diese Frage stelle ich mir, seit ich mich mit der Klimakrise auseinandersetze. Trotz des wissenschaftlichen Konsens und des vorhandenen Bewusstseins über die Herausforderungen, vor denen wir stehen, scheint die Dringlichkeit der Situation sich nicht im Verhalten der Menschen niederzuschlagen. Die Auseinandersetzung ist geprägt von… mehr

transform

Potenziale für Nachhaltigkeit an der Hochschule Mainz Wie geht die Hochschule Mainz mit Nachhaltigkeit um? Unsere Umwelt und das Weiterbestehen der menschlichen Zivilisation sind gefährdet. Wir überlasten die Ökosysteme durch intensives Produzieren und Konsumieren. Eine grundlegende Veränderung ist dringend notwendig. Innerhalb der Transformation der Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit spielen Hochschulen als Ausbildungsstätten von zukünftigen… mehr

Farbe Körper Raum

Eine visuelle Identität für die Künstlerin Debora Kim Debora Kim ist freie Künstlerin. Charakteristisch für ihre raumfüllenden, minimalistischen Arbeiten sind strahlende Farbflächen und ihre ungewöhnliche Technik, diese mit Baumwollgarn zu »malen«, welches sie dicht um Quader und Kuben wickelt. Im Rahmen der Bachelorarbeit ist eine visuelle Identität für die Künstlerin entstanden: ein individuelles und wiedererkennbares… mehr

Der Meldebegleiter

Konzept für eine digitale Verwaltungslösung Bürokratische Aufgaben beanspruchen viel Zeit. Gerade ein Umzug ist für viele Menschen eines der stressigsten Ereignisse im alltäglichen Leben. An verschiedenen Stellen muss die Adresse geändert werden und die kurze Meldefrist von 1-2 Wochen erschwert das Erlebnis zusätzlich. Mit diesem Projekt wird die umständliche Aufgabe des Ummeldens zum unkompliziertesten Teil… mehr

Artificial Designer

Kann Künstliche Intelligenz kreativ sein? Hat die Künstliche Intelligenz das Potenzial, kreative Prozesse im Design komplett zu übernehmen und menschliche Gestalter/-innen zu verdrängen? Der Prototyp der Anwendung “Artificial Designer” soll die Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten deutlich machen und das Potenzial der Künstlichen Intelligenz hervorheben. Die Funktion des „Artificial Designer“ ist es, anhand von einem gestalterischen Briefing… mehr

… but all the rest of the messy, beautiful and boring days in between

Gestaltung als Bricolage im Modus des Dilettantismus – Eine Positionsbestimmung Mit … but all the rest of the messy, beautiful and boring days in between ist ein andauerndes research-Projekt entstanden, das die lineare, geplante und spezialisierte Arbeits­weise im Bereich Grafik­design hinterfragt. Aus­drucks­möglichkeiten und Arbeitsmittel werden erprobt und das Streben nach Perfektion kritisch betrachtet. So liegt der… mehr

Escape – Eine VR-Ausstellung zu Eskapismus

Eskapismus, die Flucht in Gedankenwelten, raus aus dem Alltag, sich ablenken, Binge Watching, mal ausspannen. Als Begriff eher selten verwendet, wird doch über das Phänomen Eskapismus diskutiert. Besonders im Corona-Jahr 2020 hat die Medienflucht drastisch zugenommen. Welchen Effekt hat Eskapismus auf die Menschen und auf mich? In der Virtual-Reality Ausstellung „Escape“ setze ich mich künstlerisch… mehr

Zucker - Unbemerkt aber präsent

Fabrikzucker ist ein fester Bestandteil unserer täglichen Ernährung geworden. Fast alle verarbeiteten Lebensmittel enthalten zugesetzten Zucker. Die Industrie verschleiert gerne den Zuckergehalt von Produkten, sodass der Verbraucher häufig ahnungslos ist, wie viel Zucker er über die tägliche Nahrung konsumiert. Nicht selten macht sich dies in der Gesundheit der Menschen bemerkbar. Zivilisationskrankheiten häufen sich, Unverträglichkeiten und… mehr

Deutsche Japaner*innen: Overcoming (Language) Barriers Kategorie: Buchgestaltung

In Deutschland fühle ich mich nicht als Deutsche, also bin ich Japanerin. In Japan fühle ich mich nicht als Japanerin, also bin ich Deutsche. Ich bin eine „Deutsche Japanerin“. Wie verbindet man zwei Kulturen, die kulturelle Unterschiede aufweisen? Im Leben eines Halb- Deutschen, Halb-Japaners passiert dies ganz natürlich. Durch die gemischte Herkunft kommt es zu… mehr

Der neue Master Kommunikationsdesign der Hochschule Mainz startet im Oktober 2021.

Wir leben in wechselvollen Zeiten. Doch Krisen bedeuten auch immer Chancen für Neubeginn. Der neue Master fragt nach aktuell dringlichen Entscheidungen: Für unsere Gesellschaft genauso wie für uns als Gestalter:innen. Was ist unsere gesellschaftliche Verantwortung? Was sind relevante Themen? Und was ist meine gestalterische Haltung? Wo liegen meine individuellen Stärken? Wie weit kann ich gehen und wie weit müssen wir gehen, um einen Wandel zu erzielen? Was kann ich als Gestalter:in bewirken? Entscheidungen müssen getroffen werden, immer, auch im Design. Doch wie schaffen wir Veränderungen? Dazu gehören zunächst: Zweifel am Vertrauten und Bestehenden, Experimente und Rückschläge, Abschweifungen und unerwartete Entdeckungen. Gemeinsam werden wir im Master-Programm einen Diskurs… mehr

Bachelor- und Masterausstellung Kommunikationsdesign

Das Wintersemester 2020/2021 der Absolventinnen und Absolventen war ein kreatives Pingpong mit und gegen die eigenen vier Wände: Mal lag die Raufasertapete vorn, mal die Küchenwand. 10:10. Satzverlängerung, Seitenwechsel. Der Nachbar klopfte nachts von oben und die Zimmerpflanze wurde zum Balleimer. Dann endlich: Sieg. Jubel! Euphorie! Endlich ausbrechen aus dem Heim-Quartier und voller Tatendrang wieder… mehr

Zeichen und Schriftzeichen im urbanen Kontext

Unsere urbane Umgebung ist voll von grafischen und typografischen Zeichen, die es zu sammeln, zu bewerten und zu organisieren gilt. Das Ziel des Workshops und Instagram-Accounts „mainzeichen“ ist nicht nur, das Bewusstsein für die Zeichenhaftigkeit der Stadt Mainz, sondern generell den Blick auf Typografie zu schärfen. — Ein Projekt der Erstsemester, Typografie A, betreut von Prof. Dr…. mehr

"The most memorable illustrations of 2020, as chosen by art directors at The New York Times."

Der Comic von Lucie Langston „Through The Dunes“ wurde von den Art Direktoren der New York Times zu den „most memorable illustrations of 2020“ gekürt. „Eigentlich wollte Langston das Sommersemester 2020 in Cardiff, Wales verbringen, doch die Corona-Pandemie zwang sie zur frühzeitigen Rückkehr nach Deutschland. In Mainz wurde sie mit einem in remote stattfindenden Semester… mehr