Natasha Okoth


Wir sind stetig von einer Diversität an ­Objekten umgeben, die sich in ihrer Relevanz für uns unterscheiden. Die Vielfalt ihrer Bedeutungen kann sich von einer Verknüpfung an Erinne­rungen, über ein Statussymbol bis hin zum funk­tionalen Hilfsmittel erstrecken.

Mit der wachsenden Präsenz virtueller Um­gebungen entstehen neuartige Erweiterungen, die unsere bisherige Realität imitieren, partiell verfremden und ausdehnen. Diese Elemente sind nicht unbedingt an bestehende Dimensionen und natürliche Gegebenheiten gebunden. Jedoch entwickeln sich durch ihre Nutzung ebenfalls diverse Beziehun­gsformen zu den Akteur*innen.

Die dadurch entstandene Serie an Illustrationen the­ma­ti­siert den persönlichen Bezug zu digitalen Ob­jek­ten und Symbolen, behandelt die pro­gressive ­Definition der Körperlichkeit im ­virtuellen Raum und spiegelt das Wechselspiel ­zwischen der physischen Rea­lität und der Virtualität wider, deren Grenzen verschwimmen.

 

Ausstellung
2. Juli – 30. August 2020
https://artspaces.kunstmatrix.com/en/exhibition/1675773/the-balance-of-things
Betreuerin: Prof. Julia Kühne
E-Mail: n_okoth@live.de
Website: www.natashaokoth.de